Wohnmobilstellplaetze Igoumenitsa Griechenland


Europa´s umfangreichstes Wohnmobil-Portal
von Wohnmobilfahrern für Wohnmobilfahrer
UK IT ES FR NL SE
1
Wohnmobilstellplätze Igoumenitsa

Wohnmobilstellplatz Parkplatz Drepanon Beach

PN ()46100 Igoumenitsa Epirus Griechenland
Platz kostenfrei
WMSEN DwcU
GEÖFFNET Januar bis Dezember

Wohnmobilstellplatz Kalami Beach

CP ()46100 Igoumenitsa Epirus Griechenland
Platz kostenpflichtig 20.50 Euro
WMSEN DwcWvTvU
GEÖFFNET April bis Oktober

Wohnmobilstellplatz camping Drepanon Beach

CP ()46100 Igoumenitsa Epirus Griechenland
Platz kostenpflichtig 17.50 bis 23.50 Euro
WMSEN DwcWvTvU
GEÖFFNET Januar bis 31.Dezember

Wohnmobilstellplatz Igoumenitsa New Port

PN ()46100 Igoumenitsa/Ladochorion Epirus Griechenland
Platz kostenfrei
WMSEN DwcU
GEÖFFNET Januar bis Dezember

Igoumenitsa, Bilder der Stadt und Umgebung

Igoumenitsa, Bilder und allgemeine Informationen

  • Igoumenitsa ist neben Patras und Piräus der wichtigste Fährhafen Griechenlands.
    Von und nach hier gehen Fähren von Venedig, Ancona, Bari, Brindisi und innergriechisch Korfu, Paxos und Antipaxos. Die Stadt ist Hauptstadt der Präfektur Thesprotia und liegt in der Region Epirus.
    Unmittelbar hinter dem neuen Fährhafen beginnt die neue Autobahn A2, Eganatia Odos, die Igoumenitsa mit der türkischen Grenze verbindet.

    Geschichtliches

    Lange Zeit - bis 1913 - war Igoumenitsa ein von den Türken regiertes Fischerdorf mit 500 Seelen. Das änderte sich schlagartig, als nach dem 2. Weltkrieg der völlig zerstörte Ort komplett als moderner Stadt wieder aufgebaut und zu einem bedeutenden Fährhafen gemacht wurde.
    Auch der Fährhafen selbst erlebte einen raschen Wandel.
    War er bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts eher klein und provinziell für kleinere Schiffe und Boote angelegt, so wurde Ende des 20.Jhdts. mit der Vergrößerung und Vertiefung des Hafens begonnen.
    Heute legen große Fähren aus Westeuropa hier an und befördern pro Jahr einige Millionen Reisende, ein erheblicher Wirtschaftsfaktor für das gebeutelte Land.

    Nach der Autobahn die 2. wichtige Hauptverkehrsstraße ist die nach Süden führende Nationalstrasse 6 (E55), eine wunderschöne Küstenstraße die über Parga, Ammoudia. Loutsa bis Preveza führt.

    Sonstiges

    Igoumenitsa verfügt über

    * ein Gesundheitszentrum (Telefon 26650-24420, 24421), das an das Krankenhaus Filiates (Telefon 26640-22203)angeschlossen ist
    * ein deutsches Honorarkonsulat unter Leitung von Frau Kerstin Lohr, email hk-igoumenitsa
    linos-travel.gr, Telefon +30.26650.24847
    * viele Banken, Apotheken, Geschäfte und noch mehr Reiseagenturen zum buchen von Fährtickets
    * die Supermärkte wie Lidl, Carrefour etc befinden sich an der Hauptstraße, die nördlich aus der Stadt herausführt.
    * der Drepanon Strand ist der Hausstrand von Igoumenitsa und verfügt über einen Campingplatz, sowie einen Stellplatz, an dem außerhalb der Saison frei stehen manchmal geduldet wird

    Bitte beachten

    Auch Igoumenitsa hat, wie Patras, noch immer ein Problem mit Flüchtlingen aus Dritte-Welt-Ländern. Im Hafenbereich versuchen diese Menschen, illegal in LKWs und/oder Wohnmobilen / Wohnwagen, aber auch unter Planen von Anhängern und Booten zu kommen, um so eine Passage nach Italien zu schaffen.
    Nicht nur diese Menschen selbst, auch der ahnungslose Fahrer bekommt große Schwierigkeiten, sollte das einmal gelingen, in Italien bei der Anlandung aber auffliegen
    Daher ist jedem dringend zu raten, sein Fahrzeug VOR befahren der Fähre nach Italien gründlich innen, außen und UNTEN zu checken

    13913 1136269 962138 

    1377315
  • Zentralgriechenland - Kultur, Städte, Dörfer, Ausgrabungen und das Meer

    Zu den schönsten Fahrten, die man mit einem Wohnmobil unternehmen kann, gehört mit Sicherheit eine Reise nach Griechenland.

    Griechenland - das heißt Jahrtausende alte Kultur, wunderschöne Landschaften, kleine Dörfchen, aber auch die Metropole Athen und natürlich das Meer mit seinen langen Stränden. Das Ganze unter einem herrlich blauen Himmel und der griechischen Sonne.
    Das sind die Zutaten, aus denen ein toller Urlaub gemacht wird!!

    Vor den Genuss hat die Landkarte allerdings die Anreise gesetzt, die entweder über die verschiedenen Landwege (Serbien/Kroatien/Albanien oder Ungarn/Rumänien/Bulgarien) erfolgen kann oder aber man nimmt die Fähre.
    Ob von Venedig, Ancona, Brindisi oder Bari aus, in jedem Fall heißt unser Ziel für die hier vorgestellte Route Igoumenitsa.

    Die Tickets für eine Fährpassage mit oder ohne Camping an Bord kann man über viele Wege ordern:

    * entweder über das Reisebüro seiner Wahl
    * oder über den ADAC / ÖAMTC

    * empfohlen im Netz wurde auch schon
    Voigt Seereisen - Agentur GmbH
    Koberg 17 23552 Lübeck
    Tel. +49 (0) 451 505617-20

    * Minoan Agenturen findet man hier

    * oder man setzt sich mit einer griechischen Agentur in Verbindung (beide sitzen in Igoumenitsa am Hafen:)

    Milano Travel, Inh.Balaskas Spyros
    Tel.0030.2665.023565
    E-mail: milantvl(ät)otenet.gr

    und

    Linos Travel
    Tel. 0030.2665.024187
    email:linos-travel(ät)linos-travel.gr
    (hier findet man im Bedarfsfall auch praktischerweise gleich die deutsche Honorarkonsulin)

    Wir haben nun also die Anreise bereits hinter uns gebracht und mit Hilfe der MeinWomo Datenbank auch prima Stellplätze auf dem Weg zu den Fährhäfen gefunden und gleich legt das Schiff im Hafen von Igoumenitsa an.

    Die Stadt, die am Ende einer lang gezogenen Bucht liegt, schält sich gerade aus dem Morgendunst (oder wir sehen ihre nächtlichen Lichter, je nachdem, mit welcher Linie wir gefahren sind)
    Als das Schiff sicher vertäut liegt, bricht griechische Hektik aus, von der wir uns aber nicht hetzen lassen, schließlich haben wir Urlaub
    So rollt unser Womo unter den "ella-ella" Rufen der griechischen Fährbediensteten von der Rampe und fährt auf griechischen Boden.

    Im Hafen gibt es nicht viel zu sehen, wir nehmen direkt hinter dem neuen Hafen die ebenfalls neue Auffahrt zur Egnatia Odos, der neuen Autobahn, die Igoumenitsa mit der Türkei verbindet und nach jahrelanger Bauzeit nun fertiggestellt ist.
    Stetig schraubt sich die Egnatia vom auf Normalnull liegenden Igoumenitsa in die bergige Hinterlandschaft hoch.
    Einen ersten Abstecher in Sachen Kultur können wir bereits nach kurzer Fahrtzeit machen, rechts der Autobahn liegt das Heiligtum Dodoni, mit Delphi eines der großen Orakel Griechenlands.
    Nur wenig weiter bietet sich die schöne Stadt Ioannina mit dem beliebten Ioannina See zum Besuch an. Hier fühlt man noch ein wenig orientalisches Flair von der langen türkischen Besatzungszeit, aber auch dank der Universität pulsierendes, junges Leben.

    Weiter geht es immer höher in die Berge, bis wir Metsovo auf knapp 1200 m erreichen, wo mit Wein und Käse fürs leibliche Wohl gesorgt werden kann und die Shoppinglust mit Webarbeiten und Holzschnitzereien befriedigt werden kann.

    Nun ist es nicht mehr weit bis zum Katarapass, der im Winter gesperrt ist, bzw. nur mit Ketten zu befahren. Hier liegt auch im April noch manchmal Schnee, also sollte das bei der Planung einbezogen werden.
    Über die E92 geht es nun nach Kalambaka, einer kleinen Stadt mit großen Anziehungspunkten, den Meteoraklöstern
    Kein Griechenlandtourist lässt diese, auf Felsnadeln zu schweben scheinenden Klöster aus dem 12.Jahrhundert aus.
    Je nach Interesse kann man alle 6 noch bewohnten Klöster besuchen oder nur eines...schön und sehenswert ist alles, die Kamera wird heißlaufen !

    Nach soviel Kultur und Landschaft zieht es uns nun magisch ans Meer! Über Trikala fahren wir an den Golf von Volos, wo wir Meer, Sonne und Salzluft satt genießen.
    Hübsche kleine Tavernas an schönen Stränden wollen erkundet sein und die griechische Küche tut ein übriges, damit wir uns wohlfühlen.

    Unsere Rundreise führt uns weiter über Lamia, wo wir in großen Supermärkten prima einkaufen und den Bestand aufstocken können, an die Thermopylen, die gut für einen Zwischenstopp und ein erholsames Bad im 38° warmen, kristallklaren aber dennoch schwefligen Thermalwasser sind.
    Das Thermalwasser kommt ca 42° aus dem Felsen und wird über einen künstlichen Wasserfall sowie einen ebenso künstlichen Kanal abgeleitet, wo man überall an jeder Stelle "einsteigen" kann, kostenlos.

    Bei Arkitsa nehmen wir die Fähre und setzen über nach Euböa, einer gebirgigen Insel mit schönen Stränden, die wir von Nord nach Süd erkunden und bei Chalkida über die neue Brücke wieder verlassen.

    Athen lockt! Allerdings... etwas HIER über Athen sagen zu wollen, würde den Rahmen dieser Einleitung sprengen.
    Begnügen wir uns hier mit der Feststellung, dass Athen mit all seinen vielfältigen Sehenswürdigkeiten besucht wird und der Feststellung, dass es im Einzugsgebiet dieser Metropole sicher angebracht ist, das rollende Zuhause sicher auf einem Campingplatz abzustellen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt zu fahren.
    Auch ratsam ist der möglichst FRÜHE Besuch der Akropolis, Frühaufsteher haben hier bessere Karten.

    Nach den vielfältigen Eindrücken und dem Trubel in Athen fahren wir wieder in die ruhigen Berge. Wir passieren Thiva und besuchen eine der bedeutendsten Klöster Griechenlands, das Kloster Ossio bei Distomi, bevor wir unsere Räder gen Delphirichten, dem Heiligtum in den Bergen mit Orakel.
    Jeder Stein hier atmet Geschichte und ein ausgedehnter Spaziergang durch die berühmte Stätte ist wunderschön. Vor allem hat man atemberaubende Ausblicke in die umliegenden Täler, einfach toll!

    Und wieder zieht das Meer, in diesem Falle der Golf von Korinth. Wir passieren die nicht so attraktive Stadt Itea und statten Galaxidhi einen Besuch ab, einem hübschen kleinen Fischerdorf, bevor es Richtung Westen am Golf entlang weitergeht.

    Hier liegen nun viele kleine pittoreske Dörfer an unserem Weg, ebenso wie kleine verträumte Buchten und schöne, meist kiesige Strände.
    Sollten wir das Glück haben, in Nafpaktos einen Parkplatz für unser Womo zu finden, so ist ein Spaziergang am Hafen empfehlenswert.

    Wir nähern uns nun dem Übergang zum Golf von Patras, der durch die atemberaubende, die Meerenge von Rio-Antirio überspannende Brücke, ein Meisterwerk der Ingenieurkunst, markiert wird.

    Mesolongi liegt bald vor uns, eine Stadt, die nicht nur historisch sehr interessant ist, sondern auch durch ihre manchmal direkt indonesisch anmutenden, bunten Holzhäuser, die auf hohen Stelzen in die die Stadt umgebende Sumpf- und Brackwasserlandschaft gebaut sind und die heute noch bewohnt werden.

    Über Etoliko mit seiner schönen Lagunenlage fahren wir weiter an die wunderschöne Küste am ionischen Meer. Nun beginnt «und wird ab Preveza noch viel schöner fortgesetzt» eine herrliche Küstenstraße, die hinter jeder Kurve neue atemberaubende Ausblicke gewährt.

    Einfach fahren, schauen und genießen. Kleine Dörfer mit Tavernas laden überall zur Rast, Strände zum baden ein.

    Wem es zu heiß wird, dem empfehlen wir einen Stopp in Mitikas. Die dem Dorf gegenüberliegenden Inseln Kalamos und Kastos erzeugen gegen Mittag teilweise heftige Fallwinde, die herrliche Kühlung bringen.
    In Vonitsa haben wir Gelegenheit, uns den ambrakischen Golf anzuschauen, wo es noch Delphine und Wasserschildkröten, sowie eine reiche Vogelwelt gibt.

    Wer möchte, macht über die Drehbrücke einen Ausflug auf die Insel Lefkas «hierzu wird es bald eine eigenes Reisebüchlein geben» oder fährt weiter durch den Unterwassertunnel «bis 3.5t= 5 Euro, zahlbar bei der südlichen Einfahrt» nach Preveza, einer quirligen griechischen Stadt mit einer imposanten Ausgrabung «Nekropolis» an der Ausfallstraße nach Arta.

    Das letzte Stück unserer Rundreise ist angebrochen und landschaftlich mein ganz persönliches Highlight. Vor uns liegt eine der schönsten Küstenstraßen im Mittelmeer.
    Links das tiefblaue ionische Meer mit Endlosblick übers Wasser, entlang der Straße Massen von herrlichem Oleander, tief grüne duftende Pinienwälder, dazwischen kleine Ortschaften und das Ganze wirklich nur im Juli und August mal so richtig voll (wie überall....)

    Eine Landschaft zum Seele baumeln lassen, wo man noch seinen "einsamen" Strand finden kann, mit kristallklarem Wasser.
    Für mich Griechenland at its best!
    So führt uns unser letzter Wegabschnitt nun entlang des ionischen Meeres, wo so schöne und vor allem gastfreundliche Orte wie Ammoudia den Gast willkommen heißen. Von hier lohnt ein Ausflug nach Glyki zu den (eiskalten) Quellen des Acheron, die aber nicht seine wirklichen Quellen sind.... wie auch immer, der kalte Fluss ist ein begehrtes Ziel im Sommer.

    Auch das pittoreske Parga ist ein Besuch wert, sofern man nicht gerade im Juli und August zur Hauptreisezeit dorthin fährt, zumindest nicht mit einem Raum greifenden Wohnmobil.

    Aber jeder Traumurlaub geht einmal zu Ende und so bleibt uns dann eines Tages nichts anderes übrig, als wieder gen Igoumenitsa zu rollen und auf die Fähre zu fahren, die uns wieder in die Heimat bringt, voll mit wunderbaren Eindrücken und Erlebnissen und dem Wunsch, wiederzukommen.

    25824  25962  1376018  1376013 
    25174  26553 

    Ich hoffe, das Reisebuch macht viel Spaß und ist auf dem Weg durch Zentralgriechenland hilfreich
    Anmerkungen, Kritik, aber auch Lob könnt ihr gerne im Forum von www.meinwomo.net loswerden
    Darüber hinaus wäre es natürlich schön, wenn ihr bei Stellplätzen, wo es Änderungen gegeben hat, dies in der Datenbank vermerken würdet, bzw. neu entdeckte Möglichkeiten eingeben würdet.

    18282  18287  18314 

    Aber nun schönen Urlaub und los gehts!

    1351566

Wohnmobilplaetze Igoumenitsa in diesen Büchern


Wohnmobilstellplätze der Umgebung

  1. Wohnmobilstellplatz , 461 00 Plataria,
    Rastplatz an einer kleinen Kapelle. Idealer Platz, um nach der Fährankunft in Igoumenitsa den Hund laufen zu lassen und gemütlich zu frühstücken (Parkplatz, auch zum Übernachten)
  2. Campingplatz Camping ELENAS BEACH, 46100 Plataria, Elena´s Beach
    Fam. Campingplatz mit Plätzen direkt am Meer (Campingplatz)
  3. Campingplatz Camping Nautilos, 46100 Plataria, Agias-Platarias, Camping Nautilos
    der Campingplatz liegt ca 14km von Igoumenitsa entfernt beim Dorf Plataria@@@ (Campingplatz)
  4. Wohnmobilstellplatz Wohnmobil-Parkplatz Plataria, 46100 Plataria, Ethniki Odos Prevezas Igoumenitsas
    Kleine Kieselbucht mit steiler, geschotterter Anfahrt genau gegenüber dem Ort. (Parkplatz, auch zum Übernachten)
  5. Wohnmobilstellplatz, 46100 Mourtos/Sivota
    Stellmöglichkeiten im Hafen und auf Parkplätzen im Dorf. Der kleine Yachthafen ist im Sommer mit Yachten überfüllt und wird gerne von Flotillen und Charterboot ... (Parkplatz, auch zum Übernachten)
  6. Wohnmobilstellplatz, 46100 Syvota, Ag. Paraskevi
    Eine kleine Bucht unterhalb der Küstenstraße zw. Sivota u. Perdika.@Der PP wird auch von PKW`s benutzt, ist allerdings nicht störend. Am Strand befindet sich ei ... (Parkplatz, auch zum Übernachten)
  7. Campingplatz Sofas Camping, 46100 Perdika, Zwischen Sivota und Perdika
    Kleiner familiär geführter Campingplatz, mit hervorragenden Sanitäranlagen, einer ausgezeichneten Taverne mit traditionell griech. Küche@Wlan vorhanden, Sanitär in 2013 renoviert (Campingplatz)
  8. Wohnmobilparkplatz Sagiada, 46300 Sagiada, SH97
    ca. 200 Meter vom Hafen entfernt. Mülltonnen im Hafen. Auf der anderen Seite ein Jugendferiencamp. Zwischen Stellplatz und Camp gibt es eine Dusche.@Achtung es gibt Moskitos. (Parkplatz, auch zum Übernachten)
  9. Wohnmobilparkplatz Paranoia Keramidi, 46300 Sagiada, SH97
    Platz für 8 Wohnmobile, Strandstreifen mit Dusche, die auch zur Trinkwasserentnahme genutzt werden kann. (Parkplatz, auch zum Übernachten)
  10. Wohnmobilstellplatz Fährhafen, 49080 Lefkimmi, Lefkimmi
    Ausser KorfuStadt kann Korfu auch über den Hafen Lefkimmi im Südosten der Insel angelaufen und verlassen werden. Die Fahrzeit nach Igoumenitsa ist kürzer (ca 1- ... (Parkplatz, auch zum Übernachten)

Veranstaltung in der Nähe vom Wohnmobilplatz

andere Region waehlen