Europa´s umfangreichstes Wohnmobil-Portal
von Wohnmobilfahrern für Wohnmobilfahrer
eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Ab Anfang zeigen
eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Moin zusammen!

inspiriert von diesem Beitrag, Endnummer 275 möchte ich einen neuen Thread aufmachen, wo man mal die schlimmsten Fahrerlebnisse mit dem Womo berichten kann, also superenge Ortsdurchfahrten, zu steile Pässe, vorstehende Balkone etc.

Gleichzeitig auch die tollsten Erlebnisse, wo einem von Anderen in kitzligen Situationen geholfen wurde!

Ich fang mal an:
auf einer unserer unzähligen Italienreisen wollten wir an einen Stellplatz an einem Kastell (leider ist mir der Ortsname entfallen, besser ist es, wenn man noch WEISS wo was war als Info für Andere, wenns mir noch einfällt, reich ichs nach..)
Laut Beschreibung ein toller idyllischer Platz in der Natur, an einem Kastell.
Dem Navi folgend gerieten wir auf eine Strasse, das sich zum Strässchen verkleinerte, wirklich idyllisch durch dichte Wälder und Hügel.. HÜGEL.. ohne Ende und mit Steigungen jenseits der 15%... das Ganze bei Nieselwetter, sprich schmierigem Strassenbelag... unsere Lotti kam schwer an ihre vorderradantrieblichen Belastungsgrenzen und wir schwitzten Blut und Wasser vor jeder Serpentine, ob wir dahinter den weiteren Aufstieg noch schaffen...
die "Belohnung" bestand in einem kleinen Stellplatz, nicht AM Kastell sondern in Luftliniensichtweite, im nowhere, aber MIT Strom (!) und V+E und das auch noch kostenlos.
Da er aber NULL Handyempfang hatte, schoss er sich für uns ins Abseits und wir fuhren weiter.
Grüsse von Karin
meinwomo weiss immer wo´s langgeht ,-)
+
05.02.2012|08:20 | womo66 | 1
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Mein Adrenalinspiegel ist mit Sicherheit am 01.02.2012 ganz schön gestiegen, als wir bei einer Bergfahrt von Poulithra nach Peleta auf dem Peloponnes auf schnee- und eisglatte Fahrbahn gerieten, die Vorderräder keinen Halt mehr hatten und das Wohnmobil langsam aber sicher rückwärts wegrutschte

BILD 7-kurz vor der Passhöhe, nichts ging mehr gibt es nicht(/usr/www/users/meinwomo/womo/wohnmobil-stellplaetze.net/bilder/.jpg|)

und ich keine Ahnung hatte, wo das Wohnmobil letztendlich zum Stehen kommen würde.

Aber nach geschätzten 10 - 15 Sekunden war alles vorbei

BILD 8-dies war erst einmal das Ende gibt es nicht(/usr/www/users/meinwomo/womo/wohnmobil-stellplaetze.net/bilder/.jpg|)

und der Adrenalinspiegel gelangte wieder auf Normalwerte.

Einzelheiten von diesem Tag kann man in meinem Reisebericht, Seite 27 nachlesen.
Es grüßt
Wolf
Leben und leben lassen!

7-kurz vor der Passhöhe, nichts ging mehr 8-dies war erst einmal das Ende -+
05.02.2012|10:16 | brawo | 2
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Hallo Mädels und Jungs !
Wir sind seit 1979 mit dem Wohnmobil unterwegs ! Für uns war das Schlimmste das Geräusch mit dem unsere Dachlast - Kiste, Surfbrett, Masten und Träger- an einem Balkon, der durch Metallstützen wie ein Regalbrett abgestützt wurde und dadurch auf ca.3, 30 m Höhe kam. Die Straße war für 3, 5 t zugelassen eine Höhenbeschränkung gab es nicht. Da ein Kleinbus uns entgegen kam fuhr ich langsam rechts und knallte gegen die Stahlkonstruktion. Der Balkon hielt, die Dachlast hing halb herunter. Einer von 3 Trägern war gebrochen. Nach kompletten Abbau und Aufbau in der recht engen Straße ging weiter. Das schlimmste war das Geräusch des Bruches. Wir dachten das Dach ist weg. Das war 1995 passiert in Monreale bei Palermo. Seit dem achte ich besonders auf Höhen in Italien und bin auch schon auf einer Straße stehen geblieben und auf das Dach geklettert um die Durchfahrt zu schecken. Es wurde gehupt. Aber sicher war sicher.
Gruß Michael-+
05.02.2012|10:27 | michael43 | 3
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
..und noch einer!
Wir hatten uns mal in Genua verfahren, die Straße wurde zur Einbahnstraße und immer enger. Nun standen wir vor einer sehr niedrigen und engen Eisenbahnunterführung. Keine Angabe über die Durchfahrtshöhe. Außerdem war uns die Höhe unseres Mietfahrzeuges nicht bekannt.
Also rein in den Tunnel. Etwa in der Mitte gab es ein Riesenlärm; Schweigen und Angst im Auto, langsam rausfahren.
Wir vermuteten, daß wir die Reise ohne Schlafzimmer(Alkoven) fortführen mußten.
Nichts dergleichen. Das Fahrzeug war völlig unbeschädigt.
Was war passiert: In der Minute als wir die Unterführung durchfuhren, kreuzte oben ein Schnellzug die Brücke und verursachte den Höllenlärm.
Noch mal gut gegangen.
Horst-+
05.02.2012|10:40 | go207 | 4
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
und weiter geht´s:
in Elmshorn, unter die Eisenbahnbrücke durch, dachten wir jedenfalls. Da fahren ja auch Busse, also müssen wir da auch mit einem Alkoven-Womo durchkommen.
Doch leider wir stehen vor der Unterführung und lesen mit entsetzen in Höhe 2, 40m, uns war bis zu diesem Monment nicht klar, das Busse nicht höher sind.

Die Strasse war sehr schmal, eine starke S-Kurve und gut befahren von beiden Seiten, die man nicht sehr gut einsehen konnte. Unser Glück war das es noch einen Parkplatz mit einer unverschlossenen Schranke vor uns gab hier konnten wir dann drehen.
Ich wüßte nicht wie sonst hier rausgekommen wären.
Beste Grüsse
Birgit
und ihr Fahrer Rainer

-+
05.02.2012|12:05 | diefrauvomhasen | 5
Re:Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
=» Doch leider wir stehen vor der Unterführung und lesen mit entsetzen in Höhe 2, 40m, uns war bis zu diesem Monment nicht klar, das Busse nicht höher sind.


Hallo Birgit ,

da täuscht ihr euch, schau mal hier .
Es grüßt
Wolf
Leben und leben lassen!
-+
05.02.2012|12:28 | brawo | 6
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
uuaaah Wolf, Horst und Michael... da sag ich nur GRUUUSLIG !

hmm. Birgit, dann können da unmöglich Linienbusse fahren, warst du dir sicher, die da schon gesehen zu haben??
Vielleicht sind auch die bayrischen Busse dicker----äh... höher
*duckundwech*

Grüsse von Karin
meinwomo weiss immer wo´s langgeht ,-)
-+
05.02.2012|12:32 | womo66 | 7
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Das schlimmste für mich war 2011 als wir von der Insel Rügen kommend auf die Autohbahn auffuhren, und ich plötzlich auf beiden Augen nichts mehr sehen konnte.
Nach einem blitzartigen Bremsmanöver und einige Sekunden später kam das Augenlicht langsam zurück.
Nach einem Aspirin und eine Stunde später ging es dann weiter.
Der Arzt zu Hause sprach von den Vorboten eines Hirnschlages.
Ich hoffe es bleibt dabei.

12-9-1 gegründet war die Schweiz.
äs Grüessli
Werner
Gott schütze uns vor Sturm und Wind, und Camper die keine sind.
-+
05.02.2012|13:19 | widder | 8
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Hallo Alfred !
Na da kann ich nur sagen das wohl das Deine (Erlebnis) nicht zu toppen ist. Kann allerdings auch darauf verzichten. Ich/wir hoffen das nichts davon übrig geblieben ist !!??
Gruß Michael-+
05.02.2012|14:28 | michael43 | 9
Re:Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Der Arzt zu Hause sprach von den Vorboten eines Hirnschlages.


Junge, Junge, das ist aber harter Tuback. Ich hoffe, sie haben dich anständig durchgecheckt, und das es dir gut geht.

Gruß Norbert.
Ein Auto bewegt meinen Körper, mein Wohnmobil bewegt meine Seele.
-+
05.02.2012|14:53 | caphorn | 10
Re:Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
uuaaah Wolf, Horst und Michael... da sag ich nur GRUUUSLIG !
=)
=) hmm. Birgit, dann können da unmöglich Linienbusse fahren, warst du dir sicher, die da schon gesehen zu haben??
=) Vielleicht sind auch die bayrischen Busse dicker----äh... höher
=) *duckundwech*
=)


ja, Karin bin selbst schon mit einem der Busse dort gefahren. Wir haben da eine Zeit gewohnt.
Hallo Wolf es sind Linien-Busse die hier fahren
Beste Grüsse
Birgit
und ihr Fahrer Rainer

-+
05.02.2012|16:25 | diefrauvomhasen | 11
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
sag ich ja.. die Bayern nun wieder.. immer übertreiben
Grüsse von Karin
meinwomo weiss immer wo´s langgeht ,-)
-+
05.02.2012|16:52 | womo66 | 12
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Hallo,

mein schlimmstes Erlebnis ist schon viele Jahre her, war auch nicht mit dem
Womo, sondern mit dem PKW. Habe ja schon gepostet, daß ich zu den etwas Eiligeren
im Verkehr zähle. Irgendwann in den 80 iger Jahren Höhe Stuttgart Flughafen
eine Massenkarambolage mit über 100 beteiligten Fahrzeugen. Wir waren mittendrin,
standen aber zum Schluß rechts in der Wiese, unversehrt. Weiß bis heute nicht,
wie wir dort hingekommen sind, da ich auf der linken Spur mit gut 200 km/h
angebrettert kam. Habe niemehr soviel Dusel gebraucht wie in den wenigen
Sekunden. Wir waren übrigens das einzige unversehrte Fahrzeug damals. Mein
Puls geht heute noch höher, wenn ich daran denke.

Allzeit gute Fahrt

Ferdi-+
05.02.2012|16:55 | fernando | 13
Re:Re:Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
uuaaah Wolf, Horst und Michael... da sag ich nur GRUUUSLIG !
=) =)
=) =) hmm. Birgit, dann können da unmöglich Linienbusse fahren, warst du dir sicher, die da schon gesehen zu haben??
=) =) Vielleicht sind auch die bayrischen Busse dicker----äh... höher
=) =) *duckundwech*
=) =)
=» =»

=)
=) ja, Karin bin selbst schon mit einem der Busse dort gefahren. Wir haben da eine Zeit gewohnt.
Hallo Wolf es sind Linien-Busse die hier fahren


Aber Birgit , doch wohl keine Busse wie sie über den Link zu sehen sind, also keine ausgewachsenen Busse, oder? Euer Linienbus wird wohl auf Sprinterbasis oder ähnlich unterwegs gewesen sein.
Es grüßt
Wolf
Leben und leben lassen!
-+
05.02.2012|17:54 | brawo | 14
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Hallo zusammen,
den größten Schreckensmoment mit dem Womo hatten wir Ende der 80er Jahre, als wir nach einer Türkei-Rundreise auf der Rückfahrt durch das ehemalige Jugoslawien über den Autoput fuhren. Die damals sehr schlechte Straße führte über eine Art Damm, rechts und links jeweils eine mehrere Meter tiefe Böschung. Im Gegenverkehr überholte sehr kurz vor uns ein PKW und wir sahen ihn schon frontal mit uns zusammenprallen. Da riss der Fahrer das Steuer noch kurz vor uns zum Wiedereinscheren herum, geriet dabei aber ins Schleudern, touchierte uns noch an der hinteren Fahrzeugecke und flog dann in hohem Bogen die Böschung hinunter.
Dieser Schrecken ließ uns noch lange erzittern.
Gruß Rena-+
05.02.2012|19:00 | rena | 15
Re:Re:Re:Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
uuaaah Wolf, Horst und Michael... da sag ich nur GRUUUSLIG !
=) =) =)
=) =) =) hmm. Birgit, dann können da unmöglich Linienbusse fahren, warst du dir sicher, die da schon gesehen zu haben??
=) =) =) Vielleicht sind auch die bayrischen Busse dicker----äh... höher
=) =) =) *duckundwech*
=) =) =)
=» =» =»

=) =)
=) =) ja, Karin bin selbst schon mit einem der Busse dort gefahren. Wir haben da eine Zeit gewohnt.
=» =» Hallo Wolf es sind Linien-Busse die hier fahren
=» =»

=)
=» Aber Birgit , doch wohl keine Busse wie sie über den Link zu sehen sind, also keine ausgewachsenen Busse, oder? Euer Linienbus wird wohl auf Sprinterbasis oder ähnlich unterwegs gewesen sein.


Wolf ganz normale Hamburger «Elmshorn ist ein Vorort von Hamburg» Linienbusse.
Ich sags ja, wir haben nicht schlecht gestaunt als wir die Höhe von 2, 40m gelesen haben.
Beste Grüsse
Birgit
und ihr Fahrer Rainer

-+
05.02.2012|19:22 | diefrauvomhasen | 16
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Hallo,

Ein schönes Beispiel für Hilfsbereitschaft habe ich erlebt, als wir mit dem Mietwagen in Andalusien unterwegs waren. Wir hatten uns in der Altstadt von Cordoba hoffnungslos verfahren. Überall Einbahnstraßen, Baustellen...Schließlich habe ich meine rudimentären Spanischkenntnisse zusammengekratzt und nach dem Weg gefragt. Der Herr, den ich gefragt habe, sagte, wir sollten kzrz warten und stiefelte davon. Er kam zurückmit einem Helm unterm Arm, holte seine Vespa und lotste uns auf die Straße nach Granada. DANKE

Gruss
Corinna
-+
05.02.2012|21:38 | campingkatze | 17
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Da erinnert mich Corinna an ein Erlebnis in Tanger . Wir suchten die Zufahrt zum Campingplatz und ein Marokkaner lotste uns dann zum Campingplatz, aber nicht mit einem fahrbaren Untersatz und er wollte auch nicht mit uns fahren, sondern er erklärte, er sei Marathonläufer und setzte sich schon in Bewegung. Er die ganze Strecke von bestimmt rd. 2 Kilometern immer vor uns her und er wollte zum Schluss nichts annehmen. Er war mit einem Danke und Händeschütteln zufrieden.
Es grüßt
Wolf
Leben und leben lassen!
-+
05.02.2012|22:11 | brawo | 18
2 schöne Erlebnisse
Moin
sowas, von PRIVATLEUTEN, erlebten wir in Sardinien. Abends in der Dämmerung angekommen und damals noch Frischlinge, die sich nicht trauten, frei zu stehen, hatten wir einen CP angepeilt
Ohne Navi, hundemüde und im Dunkeln haben wir uns hoffnungslos verfranzt. Als wir dann irgendwann höchst verzweifelt unter einer Strassenlampe standen und die Karte studierten, hielt ein (jaaa auch VESPA) Italiener, sorry, SARDE mit seinem Roller an und fragte in deutsch (!) "wo du wolle hin?"
Kurze Erklärung wohin wir möchten und WO wir schon überall rumgegurkt sind, ein kurzer Blick des Einheimischen zum Himmerl "Madoooonna!!!" und ein wink, uns zu folgen.
Eh wir was sagen konnten, war er schon auf der Strasse, mit Affenzahn und wir hinterher
Nach 10 minuten Fahrzeit(!) bog er auf den CP ab und geleitete die dussligen Deutschen bis vor den Schreibtisch des Padrone!!!

Ein Erlebnis mit der Staatsmacht gibts auch.
Auf gewundender Einbahnstrasse schlängelten wir uns Richtung Hauptstrasse in einer süditalienischen Stadt.
Nach einer Kurve wurde zwar schon die Hauptstrasse deutlich sichtbar, aber unerreichbar: ein PKW parkte in 2. Reihe und versiegelte quasi das Strässchen
Wir hupten zaghaft.. nix. Also warten und ins Schicksal ergeben

das sah von der Hauptstrasse aus die Polizei, fuhr langam vorbei, stoppte und bog kurzerhand in die Einbahnstrasse ein, kam zu uns, fragte was los sei
Kurz darauf düsten die beiden an jedes Haus und klingelten Sturm... es entbrandete das pure italienische Leben, aaaaaaaber der Fahrer wurde gefunden
Unter grande palaver stiess erst die Polizei rückwärts aus der Einbahnstrase, danach folgte der Parker und schliesslich wir, mit hochroten Köpfen aber breit grinsend.

erwähnte ich schon, dass ich Italien liebe
Grüsse von Karin
meinwomo weiss immer wo´s langgeht ,-)
-+
06.02.2012|08:17 | womo66 | 19
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Das irreste, was mir passiert ist (seinerzeit mit unserem VW-Bus), waren zwei Omnibusse, die mir in einer nicht einsehbaren Kurve im Überholverbot an einer steilen Steigung (für die Busse - also Gefälle für mich) nebeneinander (!) entgegen kamen. Dazu kam noch, dass die Fahrbahn leicht feucht war. Bremsen reichte nicht, ich also nach rechts zwischen zwei Fahrbahn-Begrenzungspfosten durch auf die ansteigende Böschung gezielt, um nicht frontal in den überholenden Bus zu knallen. Auf der Böschung hat´s mich ordentlich durchgeschüttelt und mein VW-Bus hat eine halbe Drehung um die eigene Achse gemacht und ist dann rückwärts wieder auf den Rand der Fahrbahn gerollt, so dass ich mit wenigen Zentimetern Abstand zwischen dem Omnibus und einem Begrenzungspfosten zum Stehen kam. Es gab absolut keinen Schaden. Der Busfahrer ist übrigens einfach weiter gefahren - na ja, der hätte auch ganz schön Ärger gekriegt ...

Jetzt dürft Ihr raten, in welchem Land das passiert ist! Nein, nicht in Italien oder so, es war in Deutschland, genauer gesagt in Oberbayern, zwischen Irschenberg und Miesbach auf der B472, und der überholende Omnibus war ein Bundeswehr-Fahrzeug.
Schönen Gruss
Cornelius
Der Weg ist das Ziel.
Kunst ist, das Schöne in den Dingen zu sehen.
Liberté - Egalité - Fraternité !!!
-+
06.02.2012|11:11 | garibaldi | 20
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Hallo Cornelius,
das erinnert aber stark an die FS-Kultserie des BR: "Irgendwie und sowieso". Ich wußte bisher gar nicht, dass Wepper oder Giggenbach bei der Bundeswehr ihre Bus-Fahrkünste gelernt haben!?!
Herzliche Grüße
von
armand-+
06.02.2012|11:50 | armand | 21
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
hahaaaa. apropos vw-bus

vor langer langer zeit, als wir noch jung und knackig waren und mit joker ontheroad, düsten wir in den alpen rum und übernachteten irgendwo hochoben
am nächsten morgen gings weiter und bei der talfahrt freuten wir uns wie bolle über unglaublich viele nette leute, die uns allen winkten und johlten....

angekommen im tal wussten wir warum: es fährt einem wahrscheinlich nicht sehr oft ein joker mit aufgestelltem hochdach entgegen...
Grüsse von Karin
meinwomo weiss immer wo´s langgeht ,-)
-+
06.02.2012|13:02 | womo66 | 22
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Das ist uns auch schon passiert, die Leute ham noch mehr gekuckt als sonst. Uns ist es nur nicht aufgefallen, weil man nach uns immer kuckt wenn wir fahren. Erst am nächsten Parkplatz hab ichs gemerkt. Gottseidank war nix im Weg.
-+
06.02.2012|16:09 | trust | 23
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Es war bei unserer ersten Womo Tour und liegt schon eine ganze Weile zurück.
In Frankreich kamen wir an einen Tunnel vor dem LKW´s und Fahrzeuge höher als 3, 5m auf eine besondere beampelte Spur gewiesen wurden.
Ein Blick auf unser Armaturenbrett bewies: Höhe 3, 2m, also fuhr ich weiter. Ich bemerkte das ein deutlich niedrigeres Fahrzeug «son Bofrost Typ» allerdings vor der Ampel wartete und auch meine Frau mahnte zum rausfahren. Das stört ja nun keinen großen Geist und das Frauen Schwierigkeiten mit Abmessungen vom Fahrzeug haben ist hinlänglich bekannt und durch unzählige Einparkversuche bewiesen . Schön in den Tunnel gefahren und naja der Gegenverkehr kam schon knapp an uns vorbei. Der Tunnel war nicht allzu groß und weil unser Womo breiter als die PKW`s ist musste ich schon deutlich weiter links fahren als diese. Ungefähr bei der Hälfte des Tunnels, nach ca. 2km, bemerkte ich das recht viele Fahrzeuge hinter mir waren, weil ich vorsichtig fuhr. Von Vorne kamen mir auf einmal 2 große Scheinwerfer ziemlich in der Mitte des Tunnels entgegen und kurz drauf flammten 2 weitere, deutlich höher angebrachte auf. Ein riesen LKW kam uns entgegen. Die beste aller meiner Frauen bemerkte nur kurz : „siehste“, als ich abbremste und zum stehen kam. Der Lkw verlangsamte seine Fahrt freundlicherweise auch. Mein Blutdruck schoss in die Höhe, der Puls beschleunigte, der Schweiß brach mir aus und ich überlegte was zu machen sei . Wenden in dem engen Tunnel ausgeschlossen. Womöglich ich und alle Fahrzeuge hinter mir 2km rückwärts aus dem Tunnel raus, das gäb einen Auststand. Den entgegen kommenden LKW und alle Fahrzeuge dahinter zurück schicken, ging auch nicht. Den Kopf schon eingezogen und einen gewaltiges Theater erwartend kurbelte ich das Seitenfenster runter, gleich noch ein Unschuldig dummes Gesicht aufgesetzt, sah ich den Brummifahrer, der den Kopf auch aus dem Fenster streckte. Ein Franzose par excellence, eine Filterlose Zigarette im Mundwinkel und eine Kappe auf dem Kopf und ein wenig missmutig dreinschauend. Er bedeutete das ich so weit rechts wie möglich fahren sollte «wer hätt`s gedacht». Dabei befuhr ich einen schmalen aber hohen Randstein und mein Fahrzeug bekam eine Schräglage. Dann winkte er mich an seinem Fahrzeug vorbei. Unsere linke Dachkante schürfte dann an seinem Auflieger lang aber weil ich langsam fuhr blieb es bei ein paar deutlichen Kratzspuren an seiner Plane. Kaum war ich vorbei fuhr der LKW weiter. Während dessen war hinter uns ein regelrechter Stau entstanden, aber keiner hupte oder wurde nervös. Auch nach dem Tunnel wo ich gleich rechts ran fuhr um die Fahrzeuge hinter mir vorbei zu lassen gab es keinen Hinweis das irgendwer sauer war .
Das hat mich beeindruckt und ich bin sicher wäre es ein deutscher Brummi gewesen oder das in Deutschland passiert, hätte es wenigstens Krach und ein paar obszöne Zeichen für mich gegeben.
Gruß Ralf
Okay seitdem hab ich dazu gelernt
-+
06.02.2012|19:19 | ralfs | 24
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Moin Ralf

puuuuh.. eine schweisstreibende Situation.

Und was lernen wir daraus?? Riischdiiisch: hört auf Eure Frauen



Grüsse von Karin
meinwomo weiss immer wo´s langgeht ,-)
-+
07.02.2012|08:55 | womo66 | 25
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Karin
Isch, hab aber nur geschrieben das ich dazu gelernt habe
-+
07.02.2012|10:06 | ralfs | 26
Re:Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Karin
=» Isch, hab aber nur geschrieben das ich dazu gelernt habe


ein Anfang, Ralf, ein Anfang
Grüsse von Karin
meinwomo weiss immer wo´s langgeht ,-)
-+
07.02.2012|10:23 | womo66 | 27
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Hallo Ralf !
Hätte mir auch passieren können. Woraus soll ich schließen, dass die Höhenangabe auch die Breite betrifft ? Hattest Du etwas übersehen ? Wahrscheinlich nicht ?!
Denn eine Höhe unter 3, 5m besagt nicht das mein Fahrzeug nur eine gewisse Breite haben darf und das gilt Europa weit auch schon vor Brüssel. Im übrigen darf ich Dir zu Deiner Frau gratulieren ich habe ein ähnliche.
Gruß Michael-+
07.02.2012|12:02 | michael43 | 28
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Moin !
Ja, es gibt schon Erlebnisse, die man wirklich nicht haben muss. Angeregt durch den aktuellen Tagesbericht von Brawo berichte ich von unserem Totalschaden auf Sardinien im Jahr 2006. Wir standen auf einem Parkplatz, als morgens ein fürchterliches Unwetter begann. Innerhalb kürzestes Zeit lief der Platz, der ein wenig tiefer lag, voll. Als unser Bekannter mit seinem Womo versuchte, vom Platz auf die Anhöhe zu fahren, sackte er am Rand des Platzes in einem unter der Wasseroberfläche nicht sichtbaren Graben und war gleich bis zu den Scheibenwischern weg. Wir blieben stehen in der Hoffnung, dass der Regen aufhören würde, den Gefallen tat er uns aber nicht.
So ganz langsam lief das Wasser durch die Türen ins Womo.
Als auch noch ein Tornado auf uns zukam, das Fahrzeug unser Bekannten zu wackeln anfing und diese raussprangen, jumpten wir auch aus unserem Womo in die Brühe. Die ging meiner Frau bis zum Hals, mir bis zur Brust. Unsere Hündin Ayka, die die Orientierung verlor, auf dem Arm, wateten wir auf die Anhöhe und konnten von oben nur zusehen, wie die Womos im Wasser immer kleiner wurden.
Ergebnis: Womo der Bekannten abgeschleppt, wir aus eigener Kraft mit Hilfe der tollen Helfer vom italienischen Zivilschutz aus der Brühe rausgefahren. Beide Fahrzeuge Totalschaden.
Gruß Klausimaus
P9140192.JPG P9140195.JPG P9140203.JPG P9140208.JPG -+
07.02.2012|12:06 | klausimaus | 29
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Klaus... dazu kann man nur sagen... ach du schei...
Grüsse von Karin
meinwomo weiss immer wo´s langgeht ,-)
-+
07.02.2012|12:44 | womo66 | 30
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Hallo Klaus !
Wie lief das den Versicherungstechnisch ab ? Musste der Wagen nach Deutschland ?
Gruß Michael-+
07.02.2012|14:35 | michael43 | 31
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Moin !
Wir sind mit dem Wagen nach Deutschland zurück gefahren, er war ja fahrbereit, nur fing er eben sofort an zu gammeln.
Versicherungstechnisch lief es hervorragend: Teilkasko (Hochwasserschaden), super entschädigt worden, innerhalb von 4 Wochen war die Angelegenheit erledigt.
Übrigens: KRAVAG
Gruß Klausimaus-+
07.02.2012|15:16 | klausimaus | 32
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
hallo,
gottseidank und toi toi toi sind wir bisher von größeren vorkommnissen verschont geblieben und ich hoffe das bleibt auch so. die immer wieder kehrenden mini bis midi probleme, die uns allen jährlich passieren will ich gar nicht erwähnen. aber etwas ganz aktuelles was einen freund von mir vor 5 tagen in esaouria/marokko passiert ist. beide sitzen auf dem parkplatz am hafen gemütlich im womo und trinken kaffee. plötzlich ein rießen schubs und die kaffeetassen ergießen sich über den tisch. ein marokkaner war mit seinem dacia mal kurz aufgefahren, hatte die rollerbühne vom womo im rechten winkel seitlich abgekantet und war im begriff schnellstens abzuhauen. mein freund konnte gerade noch durchs offene fenster langen und im den zündschlüssel abziehen. die von ihm sofort alarmierte polizei schickte im vorfeld einen gut gekleideten herrn, der auf feinstem englisch meinem freund erklärte das er schuld sei, weil auf diesem parkplatz absolutes womoverbot besteht. zwar hatte er ein parkplatzbon über 30 dh (ca.2, 75€), aber auf die frage wem er das bezahlt habe konnte er keine antwort geben, den der parkplatzwächter hatte seine warnweste weggeschmissen und war eiligst getürmt.
am ende wurde der schaden aufgenommen und vom verursacher bezahlt. die bühne wurde recht und schlecht nach marokkanischen verhältnissen wieder hergestellt und er konnte seine fahrt fortsetzen.
ende gut alles gut. für alle die jetzt sagen um himmelswillen marokko sei gesagt, bei einem karosserieschaden hätte man auf agadir ausweichen müssen, da gibt es wärkstätten mit europäischen standard.
gruß peter
Man reist nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen.

-+
07.02.2012|16:58 | peho1706 | 33
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Hallo,

in einem unbeleuchteten süditalienischen Tunnel holten wir uns einige Kratzer am Aussenspiel, weil trotz Ampelregelung, wegen einer im Tunnel aufgestellten Baustelle, der Gegenverkehr munter weiterfuhr.
Es gab ein Geräusch, dass man wirklich dachte die ganze Seite unseres VW Busses wäre verkratzt.

Hatte uns dieses Erlebnis den Blutdruck schon etwas in die Höhe getrieben, so stieg er auf Sizilien drei Wochen später noch ein wenig höher.
Auf dem Weg zur Fähre durchfuhren wir wieder einen stockdunklenTunnel , diesmal auf einer Autobahn.
Als wir mit ca. Tempo 110 km/h hinausfuhren, wären wir fast auf ein anderes Auto aufgefahren, welches mit gefühlten 40 km/h auf der rechten Spur fuhr, die Scheiben waren heruntergekurbelt, der Fahrer unterhielt sich mit dem Fahrer eines anderen Autos, welches auf dem Seitenstreifen fuhr. Zum Glück war die linke Spur frei, sodass wir im letzten Moment ausweichen konnten.

Aber das eindruckvollste Erlebnis hatten wir dann in D, als wir schon fast wieder zu Hause waren. Ein Auto, welches auf die Autobahn auffahren wollte, übersah einen auf der rechten Spur fahrenden Mottorradfahrer. Dieser wurde in voller Fahrt angefahren. Wir sahen nur noch einen menschlichen Körper hoch durch die Luft fliegen.
Gott sei Dank reagierten alle Fahrer vor Ort sehr besonnen. Die einen zogen ihre Warnwesten über und machten den nachfolgenden Verkehr auf den Unfall aufmerksam, sodass sie nicht noch in den Unfallbereich einfuhren, andere informierten sofort den Rettungsdienst.
Ich düste direkt zum Verletzten, bei dem ich feststellen konnte, dass er natürlich einen Schock hatte, brachte ihn mit Hilfe von gefüllten Wäschesäcken in die Schocklagerung und konnte zusätzlich feststellen, dass er wohl einen ganz tollen Schutzengel gehabt haben muss.
Kurz darauf kam schon ein Rettungswagen, der ihn in Krankenhaus brachte.

Wenn ich mir eines wünschte, so wäre es, dass immer genügend besonnene Menschen auf den Strassen unterwegs wären, die Schlimmeres verhindern können.


LG,
Christiane
Zwillinge...man gönnt sich ja sonst nichts!!!
-+
08.02.2012|09:30 | profila | 34
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Christiane

tiefsten für deine Hilfeleistung und ich hoffe, dass, sollte mir mal sowas passieren, auch bei mir eine Christiane vorbeikommt!!
Pfiat´s eich
Peter
-+
08.02.2012|09:53 | womofuzzi | 35
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Hallo,
es war Ostern 2001 am Lago Maggiore. Es regnete Bindfaden - die Tropfen schlugen blasen auf dem Aspfalt. Wir hatten eine schlechte Nacht auf dem Campingplatz bei Dauerregen und machten uns weiter auf den nachhauseweg. Nach eine heftigen Discusion (wie sie unter Ehepaaren manchmal üblich ist) fuhren in Richting Simplonpass. Mein Mann am Steuer. Durch die angespannte Situation hatten wir uns verfahren und mussten umdrehen. wir fanden einen Reifendienst mit großem Vorplatz auf dem sich unserer meinung nach gut wenden lassen müsste. Wie gesagt - es regnete Bindfanden. Kurzer Blick in den Rückspiegel und wir setzten an wieder in den laufenden Verkehr zu fahren. Plötzlich machte es einen dumfen Schlag und unsere Stossstange flog mit hohem Bogen auf die Fahrbahn, und schon standen wir. Ein Mausgrauer Fiat Regata kam ebenfalls zum stehen. Es hatt geknallt. Wir wollten zurücksetzen und merkten das sich das Fahrzeug nicht mehr lenken lies - der linke Spurstangenkopf war durch den Aufprall auf das Vorderrad abgerissen. Carabineri kamen, namen den Unfall auf und waren so freundlich wie wir es bis dahin noch nicht erlebt haben. Als der Reifenhändler bemerkte welchen Schaden wir an der Lenkung hatten, schloss er umgehend sein Geschäft und fuhr mit meinen Mann zu einem Fiathändler um das gebrochene Teil zu bekommen (es war Samstags kurz vor zwölf). Er montierte dann anschließend dan Spustangenkopf und wir konnten mit dem beschädigten Fahrzeug die Fahrt in richtung Heimat fortsetzen. An der Schweizer Grenze angekommen wurden wir angehalten und der Zöllner fragte uns "und wo haben sie den Rest von dem Fahrzeug ?". Wir hatten die abgerissene Stofstange im fahrzeug und konnten belegen das der Unfall aufgenommen war. Weiter ging die Fahrt den Simplon hinauf als uns auf einmal Schneebedeckte Fahrzeuge entgegenkamen. Je höher wir kamen um so mehr Schnee gab es. Schließlich fast oben angekommen fuhr dann der Schneepflug vor uns und befreite die Strasse vom Schnee. Wir fragten dann ob eine problemlose abfahrt nach Brieg gewärleistet sei? Wir bekamen die Antwort "wird schon gehen". Wir namen all unseren Mut zusammen und schlichen dann ganz langsam den Pass in der Schweiz wieder hinunter. Gott sei dank fuhr der Schneepflug so lange vor uns her bis wieder zwei Fahrspuren sichtbar waren. Wer den Simplonpass kennt weiß das es dort eine sehr lange Brücke gibt die dann doch nicht mehr mit Schnee bedeckt war.
Dieser tag war für uns fast ein abtraum und bleibt unvergesslich

gruss
Lilo -+
08.02.2012|10:31 | lilo | 36
Re:eure eindrucksvollsten Fahrerlebnisse
Hallo Peter,

danke Dir, aber ich war´s ja nicht allein! Ohne die, die super reagierten und die Autobahn abgesperrt hatten, wäre ich vermutlich nicht zur ersten Hilfe in der Lage gewesen.
Gutes Gelingen hilft meistens im Zusammenspiel Mehrerer


LG,
Christiane
Zwillinge...man gönnt sich ja sonst nichts!!!
-
08.02.2012|11:34 | profila | 37
Ende zeigen
Themenliste
ACHTUNG : Diese Seite geht nur einwandfrei wenn Javascript für meinwomo.net erlaubt wurde !!!